Regeln in unserem Kindergarten

Für ein harmonisches und ausgewogenes Zusammenleben sind Regeln und Grenzen unentbehrlich. Sie schützen ein Kind vor Gefahren und helfen ihm, sich in der Welt zurechtzufinden. Darüber hinaus helfen sie bei der Durchführung eigener, berechtigter Bedürfnisse. Regeln, klar und deutlich ausgesprochen, geben dem Kind ein Gefühl von Sicherheit, zeigen dem Kind, was im Zusammenleben mit anderen von ihm erwartet wird und es selbst von anderen erwarten darf, strukturieren den Kindergartenalltag und fördern das soziale Miteinander.

"Es ist gut, wenn man alle Regeln beachtet, solange man jung ist, damit man die kraft hat, sie zu brechen, wenn man alt ist."

— Marc Twain

Zu den Regeln und Grenzen im Kindergarten gehört, dass die Nichteinhaltung Folgen hat. Nur so wird deutlich, wie ernst die Abmachung gemeint ist. Kinder brauchen neben Regeln aber auch Freiheit, um sich entwickeln zu können. Dies ist uns in unserer offenen Arbeit außerordentlich wichtig. Aber Freiheit bedeutet nicht Grenzenlosigkeit: So gibt es in unserem Kindergarten allgemeine Regeln, wie z. B.:

  • Kinder und Erwachsene sollen sich im Kindergarten gegenseitig akzeptieren und respektieren.
  • Spielmaterial, das nicht mehr benutzt wird, muss aufgeräumt werden.
  • Es wird nichts mutwillig zerstört.

Aber auch jeder Aktionsbereich hat seine individuellen Regeln, die eingehalten werden müssen, wie z. B.:

  • Die Turnhalle darf nicht mit Straßenschuhen betreten werden.
  • Beim Malen mit Wasserfarbe sowie beim Gebrauch von Klebstoff wird ein Malkittel benötigt.
  • Die Utensilien bleiben im entsprechenden Aktionsraum.

Sicherlich gehört es zu unseren Aufgaben, den Kindern die Notwendigkeit der Einhaltung der Regeln bewusst zu machen, aber gleichzeitig können wir immer wieder beobachten, wie die Kinder sich selbst untereinander an die Regeln und Grenzen erinnern.

Dabei erfahren wir manchmal auch, dass Regeln ihre klare Funktion verlieren können. Dann sprechen wir mit den Kindern darüber, die dadurch lernen, dass Regeln verändert oder neu erfunden werden können. So lernen Kinder ganz nebenbei, auch nach dem Sinn von bestimmten Regeln zu fragen und diesen zu erkennen.