Veröffentlicht von Doris Hüls am Do., 30. Nov. 2017 11:28 Uhr

Seit dem 1. Mai dürfen sich die Christus-Kindertagesstätte und seit dem 1. August auch die Martin-Luther-Kindertagesstätte ganz offiziell als Sprach-Kita bezeichnen.

Im Januar 2016 startete das neue Bundesprogramm „Sprach-
Kitas“ des Bundesfamilienministeriums. Dieses Projekt will die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kinderbetreuung fördern. Außerdem geht es um inklusive Pädagogik und die Zusammenarbeit mit Familien.

Sprache durchzieht das Handeln von Kindern überall und jederzeit. Sie singen, reimen, stellen Fragen, handeln Spielregeln aus und lauschen Geschichten. Sprache ist für Kinder der Schlüssel zum Entdecken und Begreifen der Welt. Sie lernen Sprache am besten im persönlichen Kontakt, d.h. im Dialog. Altersgemäße Sprache ist besonders im Vorschulalter wichtig, damit die Kinder von Anfang an gleiche Bildungschancen haben.

Ca. 30 % – 50 % der Kinder unserer Einrichtungen wachsen zweisprachig auf, etliche von ihnen kommen noch zusätzlich ohne jegliche Deutschkenntnisse zu uns. Das ist eine Herausforderung für die Kinder, Familien und ErzieherInnen.

Nicht nur aus diesem Grund sind wir besonders dankbar dafür, dass wir an der sogenannten zweiten Förderwelle des Bundesprogramms teilnehmen dürfen. Wir haben dadurch eine zusätzliche Fachkraft mit einer halben Stelle einstellen können, die die Kinder und das Team begleitet und unterstützt.

Kategorien Kindergärten