Veröffentlicht von Doris Hüls am Mi., 23. Jan. 2019 12:01 Uhr

Vor mehr als 500 Zuschauern haben die kleinen und großen Mitwirkenden der Martin-Luther-Gemeinde, des CVJM Nordhorn-Blanke sowie der umliegenden Schulen die Weihnachtsgeschichte in Szene gesetzt. Die Befürchtung von Pastor Holger Schmidt, der Auftritt könne wegen des Wetters buchstäblich ins Wasser fallen, erfüllte sich zum Glück aller Beteiligten nicht: Nachdem am Vortag noch ein schier endloser Dauerregen geherrscht hatte, dem auch das Weihnachtssingen im Vorwärts-Stadion trotzen musste, konnten sich die Darsteller und die versammelte Gemeinde am Heiligabend um 14.30 Uhr über einen klarblauen Winterhimmel freuen.

Das humorvoll gestaltete Stück, inszeniert von Simone Schmidt-Becker, erzählte die Geschehnisse aus der Heiligen Nacht mit besonderem Blick auf die Perspektive des Herbergsvaters in Bethlehem. Das mürrische Gebaren des Wirts, der durch den großen Andrang in der Stadt um seinen Schlaf gebracht wird, entlockte den Zuschauern immer wieder ein Schmunzeln. „Papa, erzählst du uns noch eine Gute-Nacht-Geschichte?“, fragen etwa die Kinder des Geplagten. Dessen Antwort fiel entsprechend aus: „Ja. Es war einmal ein Mann, der einfach nur schlafen wollte. Und jetzt Ruhe!“

Überwiegend ruhig verhielten sich auch die beiden mit Schleifchen verzierten Ponys auf der Spielplatz-Bühne – und wenn sie sich doch mal mit einem lauten Wiehern in die Handlung einbrachten, sorgte auch dies für allgemeine Heiterkeit. Damit auch sonst die Akustik stimmte, hatte das Vorbereitungsteam durch eine Spende der Kreissparkasse die Soundtechnik um zwei große Lautsprecherboxen erweitert. So konnte etwa auch der Engelstanz zum Kelly-Family-Song „An Angel“ optisch und akustisch gelingen.

Das Krippenspiel als Darstellung der Weihnachtsgeschichte blickt auf eine jahrhundertealte Tradition zurück, als Begründer gilt der Heilige Franz von Assisi (1181-1226). Heute engagieren sich Jahr für Jahr unzählige Haupt- und Ehrenamtliche in den Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen, um ansprechende Stücke auf die Beine zu stellen – so auch in den Kirchen der Grafschaft. Die Gottesdienste erfreuen sich stets großer Beliebtheit.

Sebastian Hamel (Text aus den Grafschafter Nachrichten)

Kategorien Gemeindeleben