Veröffentlicht von Doris Hüls am Di., 21. Mai. 2019 18:30 Uhr

Vor einigen Wochen wurde die Umweltarbeit der Christus- und Kreuz-Kirchengemeinde gleich zweimal auf Landeskirchenebene „gelobt“.

Seit vielen Jahren besitzt die Kirchengemeinde einen eigenen Kleinbus. Dieser fährt an jedem zweiten Sonntag vor allem ältere Gemeindemitglieder zu den Gottesdiensten. Ulrich Naumann und Tilman Stürmer teilen sich dabei regelmäßig die Fahrdienste.

Aber der Bus fährt auch innerhalb der Woche zu besonderen Veranstaltungen und wird inzwischen häufig an andere Institutionen ausgeliehen. Ulrich Naumann übernimmt ehrenamtlich die Organisation und hat es erreicht, dass der Kleinbus so gut ausgelastet betrieben werden kann, dass dieser positiv in die Umweltbilanz der Kirchengemeinde eingeht. Wenn ein Bulli mit mehr als fünf Personen unterwegs ist, werden rein rechnerisch die Fahrten von zwei PKW kompensiert. So trägt der Betrieb unseres Kleinbusses zur Einsparung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes bei. In dem Artikel der EZ (Evangelische Zeitung für Niedersachsen) vom 24. Februar findet unser Kleinbusbetrieb in dem Artikel „Mit gutem Beispiel voran“ eine lobende Erwähnung.

In den letzten Wochen erhielt unsere Gemeinde erneut eine frohe Botschaft aus Hannover. Im letzten Sommer gab sich die Christus- und Kreuz-Kirchengemeinde eine Beschaffungsordnung, in der eine Regelung vorgenommen wird, möglichst fortan umwelt- und sozialgerecht erzeugte sowie fair gehandelte Produkte in der Kirchengemeinde zu nutzen. Inzwischen ist die Kirchengemeinde im Umsetzungsprozess. Seit ca. zwei Jahren honoriert die Landeskirche Gemeinden in der Weise, dass die im Beschaffungsprogramm vorgesehenen Anschaffungen in einer Einstiegsphase bis zu einem Betrag von 1.000 Euro bezuschusst werden. Und nun ist also der Förderungsbescheid eingegangen.

von Ulrich Meyer-Spethmann

Kategorien Gemeindeleben