Veröffentlicht von Simon de Vries am Mi., 24. Jun. 2020 10:09 Uhr

Die Kirchenkreissynode des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Rhauderfehn hat am 23. Juni 2020 Pastor Thomas Kersten (50) aus Nordhorn im ersten Wahlgang mit eindeutiger Mehrheit zum Superintendenten gewählt. Außer ihm stand Pastor Klaus Volkhardt (56) aus Bülkau (Landkreis Cuxhaven) zur Wahl.

Thomas Kersten wird zudem im Umfang einer Viertel-Pfarrstelle in der Hoffnungskirchengemeinde in Rhauderfehn als Pastor tätig sein. Im Herbst 2020 führt Regionalbischof Dr. Detlef Klahr ihn in einem Gottesdienst in der Hoffnungskirche in Rhauderfehn in sein Amt ein. Bis dahin nimmt Pastor Martin Sundermann aus Langholt als stellvertretender Superintendent weiterhin die Vakanzvertretung wahr.

„Ich bin dankbar dafür, dass sich für diese Wahl in der Nachfolge von Gerd Bohlen als Superintendent des Kirchenkreises Rhauderfehn zwei sehr kompetente Theologen und Seelsorger zur Wahl gestellt haben“, sagte Regionalbischof Dr. Detlef Klahr. „Beiden gebührt mein Dank, dass sie bereit waren, diese besondere Verantwortung für unsere Kirche zu übernehmen. Thomas Kersten wird der zukünftige Superintendent des Kirchenkreises Rhauderfehn sein. Ihm gratuliere ich herzlich zur Wahl und wünsche ihm Gottes Segen für die neue Aufgabe. Das Superintendentenamt hat viele Möglichkeiten der Gestaltung, wenn es um die Zukunft der Gemeinden und unserer Kirche geht. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit zum Wohle unseres Sprengels und unserer Kirche.“ 

55 Synodale trafen sich unter den Bedingungen der Corona-Schutzmaßnahmen in der Aula der Erich Kästner Schule Rhauderfehn zur Wahl und hatten dort Gelegenheit, die Kandidaten kennenzulernen und ihnen Fragen zu stellen. Am Sonntag, den 7. und 14. Juni, konnten sie die Aufstellungspredigten in der Hoffnungskirche oder Videoaufnahmen davon im Internet verfolgen.

In der Landeskirche Hannovers ist Rhauderfehn der erste Kirchenkreis, der nach Inkrafttreten der neuen Kirchenverfassung im Januar 2020 eine Superintendentenwahl durchführt.

Die Vorsitzende der Kirchenkreissynode und des Wahlausschusses, Petra Prins, sagte: „Durch ein straffes Zeitmanagement und klare Absprachen konnte trotz Corona-Schutzmaßnahmen der gesteckte Zeitplan eingehalten werden. Ich freue mich, dass die Wahl unter diesen Bedingungen ordnungsgemäß verlaufen konnte, und danke Landrat Matthias Groote für die unkomplizierte Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Raum. Wir haben zwei Bewerber in die engere Wahl genommen und diese trafen auf sehr gut vorbereitete Synodale, die sie mit vielfältigen Fragen konfrontierten. Uns ist die Wahl schwer gefallen. Ich freue mich sehr, dass Thomas Kersten gemeinsam mit uns die Zukunft unseres Kirchenkreises gestalten wird.“

„Ich freue mich sehr darauf, nach Rhauderfehn zu kommen und gemeinsam mit Ihnen den Weg des Glaubens zu gehen“, sagte der frisch Gewählte den Mitgliedern der Kirchenkreissynode und dankte den überwiegend ehrenamtlich Tätigen für ihr Vertrauen und ihr Engagement in diesem Leitungsgremium.

Pastor Thomas Kersten (50) wechselte 2005 nach einer Zeit im Auslandspfarramt in Kanada an die Evangelisch-lutherische Christus- und Kreuz-Kirchengemeinde in Nordhorn. Schwerpunkte seiner jetzigen Arbeit bilden das Modell einer zu den Menschen gehenden und besuchenden Kirche sowie der Bildungsauftrag in der Kindertagesstätte, in den Schulen der Gemeinde, und der Ökumene vor Ort. Thomas Kersten ist stellvertretender Superintendent im Kirchenkreis Emsland-Bentheim, verheiratet und Vater von drei Kindern.


Information

Der Superintendent ist der leitende Geistliche eines Kirchenkreises, dem Zusammenschluss mehrerer Kirchengemeinden. Superintendenten visitieren die Gemeinden und andere kirchliche Körperschaften ihres Kirchenkreises. Sie nehmen die Dienstaufsicht über die Mitarbeitenden wahr und vertreten den Kirchenkreis in der Öffentlichkeit. Der Vorgänger im Amt, Gerd Bohlen, war Ende September 2019 nach 21 Jahren als Superintendent in den Ruhestand verabschiedet worden.

Der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Rhauderfehn ist einer der sechs Kirchenkreise im Sprengel Ostfriesland-Ems und umfasst 20 Kirchengemeinden mit rund 42.000 Gemeindegliedern. 

Quelle: Sprengel Ostfriesland-Ems

Kategorien Gemeindeleben