Veröffentlicht von Doris Hüls am Do., 20. Aug. 2020 10:37 Uhr

Der Teilnehmer Constantin Stifter (9 Jahre) berichtet über das Camp@Home, das an die Stelle der abgesagten Kinderfreizeit nach Rorichmoor trat und an dem über 60 Kinder teilnahmen:

So viele Sachen mussten wegen Corona abgesagt werden. Dann war klar: Das Feriencamp in Rorichmoor kann dieses Jahr nicht stattfinden. Simon de Vries und sein Team wollten sich aber von Corona nicht geschlagen geben und haben zum Gegenangriff das Camp@Home gestartet.

Die Kinder waren schnell begeistert. Sie erkannten sich von Weitem an einem Armband. Der Camp-Song wurde gedichtet und garantierte einen echten Ohrwurm plus Spaß!

Die TeamerInnen haben sich viel Mühe gegeben und mit Livestreams und Aktionen für Spannung gesorgt. Eine der ersten Aktionen war eine Kanutour. Das Duell „Teilis vs. Team“ gewannen selbstverständlich die Teilis, die sich freuten. Eine sehr spannende Aktion hieß „Escape the Church“: Als große Gruppe eingeschlossen musste man fünf Rätsel lösen, um aus der Kirche zu entkommen. Gänsehaut und Gruselfaktor kombiniert mit Verstand haben einen verregneten Nachmittag schöner gemacht.

Am Samstag fand ein Ausflug nach Schloss Dankern statt. Leider nicht wie in den letzten Jahren im Bus, sondern durch Eltern-Taxis und in kleinen Gruppen ging es durch den Freizeitpark.

Voller Erwartung warteten die Teilis auf neue Kapitel des Gute-Nacht-Geschichten-Buchs – vorgelesen von allen Teamern.

Auch die Tages-Aufgaben wurden mit Freude und Liebe angenommen und gelöst. Videoschnipsel und selbst eingesungene Audios wurden vom Team zu einem Musikvideo zusammen geschnitten – und alle Einsendungen wurden liebevoll berücksichtigt.

Der Abschlussgottesdienst fand online statt und war ein gelungener Abschluss mit allen Kindern und Liedern und Videos und Bildern. Das Camp@Home war eine tolle Erfahrung. Aber ohne Corona und in Rorichmoor wäre es bestimmt auch genauso schön gewesen.

Kategorien Kinder und Jugend